Erfolgreiches Wochenende

Am letzten Wochenende ging es für die Schwimmerinnen und Schwimmer des SV Halle (Westf.) e.V. gleich zu mehreren Wettkämpfen. Am Samstag (16.11.) fuhr eine kleine Delegation zum Pokalschwimmfest nach Minden während sich die Jüngeren zum kindgerechten Wettkampf nach Steinhagen auf gemacht haben. Am Sonntag waren dann die vom Alter her dazwischenliegenden Kinder in Steinhagen beim 39. Nachwuchs-Wettkampf dran. Auch an diesem Wochenende zeigten sich die Teilnehmenden vom SV Halle in bester Rekord-Laune. Von vielen Medaillen über tolle persönliche Bestleistungen bis hin zu Vereinsrekorden war am Wochenende wieder alles dabei. Die neuen Vereinsrekorde wurden über die außergewöhnlichen Strecken 25m Delphinbeinbewegung, 25m Beine mit Brett und 25m Brust-Arme/ Kraul-Beine aufgestellt, unter anderem von Amelie Raschke (Jg. 2013). Sie schaffte es über alle geschwommenen Strecken auf dem ersten Platz zu landen und dabei immer eine neue Bestzeit zu schwimmen. So schaffte sie es sowohl bei 25m Rücken (00:26,42) als auch auf 25m Freistil (00:29,27) unter die 30-Sekunden-Marke zu springen. Genau wie Amelie schafften es am Samstag auch alle anderen Kinder, mindestens eine Medaille mit nach Hause zu nehmen. So zum Beispiel auch Alicia Kreft (Jg. 2012) und Mimi Lempelius (Jg. 2013), die sich beide über die 25m Brust verbessert haben (Alicia: 00:30,08; Mimi: 00:34,46). Ben Radelof (Jg. 2013) erschwamm sich über alle Strecken eine neue persönliche Bestzeit und wurde für alle Starts mit einem Podiumsplatz belohnt. Außerdem über tolle Zeiten konnten sich Henri Helmes und Marie Brack freuen.

Am Tag danach ging es für die etwas älteren Kinder ebenfalls nach Steinhagen. Auch bei ihnen gab es für jeden mindestens eine neue Bestzeit. Besonders stolz konnte Tamina Kreft (Jg. 2010) sein, die über alle Strecken die Goldmedaille mit nach Hause nehmen durfte. Sie verbesserte sich unter anderem auf der 200m-Freistil-Strecke auf tolle 03:24,21 Minuten. Auch Stina Lempelius (Jg. 2009) schaffte über die gleiche Strecke den Sprung auf Platz eins (03:42,66). Maximilian Kolck (Jg. 2007) verfehlte den ersten Platz über 200m Freistil nur knapp mit einer Zeit von 03:13,78.  Diesen holte er sich dafür über 50m Rücken (00:47,72). Finja Fahrtmann (Jg. 2008) kam mit einer Zeit von 00:56,16 über 50m Rücken als Zweite im Ziel an. Eine tolle Verbesserung schaffte Jarik Farthmann (Jg. 2010) über 100m Freistil, wo er sich ganze 16 Sekunden, auf 1:45,56 steigern konnte und damit die Bronze-Medaille ergattern konnte. Außerdem schafften tolle Zeiten und Plätze Ann-Sophie Arning, Matilda Kolck, Lia Wannke, Jo Ann Jackisch, Thies Radelof, Dinar und Zeynal Akmann und Sinja Ehlers.

Bei den Älteren gingen in Minden Alina und Bianca Ehlers, Johanna Bartling und Annina Feix an den Start. Schwerpunkt des Wettkampfes waren für Trainerin Andrea Nolte-Schumacher der Test über 100 m Freistil und der Start über 4x 50 m Rücken (für den allerdings Lena Schwier eingeplant war die dann krankheitsbedingt ausfiel). Annina Feix (Jg. 02) schaffte endlich den langersehnten Sprung unter die 1:10 Minuten und belegte in 1:09,30 Min den undankbaren 4. Platz. Die anderen drei Damen hatten in dem Mindener Becken Probleme mit den glatten Wänden und konnten so nur an ihre alten Bestmarken heranschwimmen.